News

Etwas überraschend für den Vorstand, legte Roland Friebe am Wochenende sein Traineramt frühzeitig nieder. Spätestens nach der Auswärtspleite am Samstag bei dem Mitkonkurrenten SG H2Ku Herrenberg, ist die HSG Hannover-Badenstedt nun mitten im Abstiegskampf angekommen und muss zusätzlich einen neuen Coach suchen.

Nach der frühzeitigen Vertragsverlängerung mit Coach Martin Schwarzwald Anfang des Jahres, nimmt auch der Spielerinnen-Kader des TV Beyeröhde für die neuen Saison bereits konkrete Formen an. „Das Team für die neue Saison ist nahezu komplett!“ lautet dabei kurz und knapp die Aussage der Verantwortlichen beim Wuppertaler Zweitligisten.

Sie ist eine der Leitfiguren der deutschen Nationalmannschaft, durch und durch Vorzeigeathletin sowie immerzu ein Rückhalt der Extraklasse für die Leverkusener Werkselfen. Katja Kramarczyk ist aus der deutschen Handballszene kaum noch wegzudenken, im kommenden Sommer aber ist es dennoch soweit: Die Keeperin beendet ihre von Erfolg gekrönte Profikarriere und hängt ihre Handballschuhe sprichwörtlich an den Nagel.

Nach über 15 Jahren wird Mandy Reinarz, geb. Münch, die Beyeröhder Handballgirls zum Saisonende verlassen. Reinarz, die mit ihrer Zwillingsschwester Sandra mehr als ein Jahrzehnt Handball bei den Langerfeldern prägte, möchte nach dem jahrelang betriebenen intensiven Aufwand zukünftig kürzer treten.

"Es war jetzt die beste Lösung, Platz zu machen"

Handball: Ogu Nwagbara gibt das Traineramt bei der SG H2Ku Herrenberg auf - Hagen Gunzenhauser übernimmt...

 

mehr Info

Mit einer klaren 24:37 (13:18)-Niederlage bei Buchholz 08-Rosengarten schlossen die Handballerinnen des TV Beyeröhde das Jahr 2017 ab und verbrachten den Jahreswechsel auf dem vierten Platz der 2. Frauen-Handball-Bundesliga.

"Es ist eine gemeinsame Entscheidung aller beteiligten Parteien gewesen den Kontrakt zum Saisonende nicht zu verlängern", so Pressesprecher Marcel Gohlke. Jörgen Gluver war im Jahr 2014 vom dänischen Viborg an die Saale nach Halle gewechselt und hat dort mehrere schwierige Situationen gemeistert. In der letzten Saison schaffte es der EHF- Mastercoach nach einem verkorksten Saisonstart die Mannschaft aus dem Tabellenkeller am Ende auf einen siebten Tabellenplatz zu führen. 

Auch der Viertelfinaleinzug und dann das knappe Ausscheiden gegen den damaligen Erstligist Spreefüchse Berlin im DHB-Pokal gehört zu den Höhepunkten seiner Trainerlaufbahn bei den Wildcats. "Wir haben Jörgen Gluver einiges zu verdanken, er hat Strukturen geschaffen und die positive Entwicklung des Vereins vorangetrieben. Leider hat er es aber auch nicht geschafft die Mannschaft in die 1. Bundesliga zu führen und die Saisonziele Platz 1-4 in den letzten Jahren nur teilweise erreicht", so Marcel Gohlke weiter. 

Seit Oktober steht Jörgen Gluver aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Seitenlinie der Wildcats. Bisher hat Co-Trainerin Bianka Eckardt das Team zu den Spielen gecoacht. Diese vorübergehende Lösung ist jetzt nicht mehr möglich, da sie die notwendigen Bundesligaauflagen noch nicht erfüllt. Ab dem Spiel am 30.12.2017 gegen den 1. FSV Mainz 05/Budenheim wird Bianka Eckardt von Jan-Henning Himborn unterstützt. Er bringt eine A-Lizenz als Trainer mit und wird in der nächsten Zeit mit auf der Bank sitzen. Der Norddeutsche war bisher als Geschäftsstellenleiter sowie als sportlicher Leiter im Verein eingesetzt. 

 

Quelle: PM Union Halle-Neustadt/hbf-info.de

Ihre Leistungskurve zeigte in dieser Saison ständig steigende Tendenz, und am vergangenen Samstag wuchs sie in der Buschenburg buchstäblich über sich hinaus, was bei stattlichen 180 Zentimetern Körpergröße schon etwas heißen will: Pia Adams (21) die wurfgewaltige Halblinke des TV Beyeröhde, die zu Saisonbeginn ganz vom Erstligisten Bayer Leverkusen nach Langerfeld gewechselt war.

Der Weltmeister 2017 heißt Frankreich. Das Team von Olivier Krumbholz entthronte Titelverteidiger Norwegen mit einem 23:21 (11:10)-Erfolg. Die beiden Teams lieferten sich ein ebenso spannendes wie hochklassiges Finale und agierten über 60 Minuten auf Augenhöhe. Am Ende erlaubte sich Norwegen ein, zwei Fehler zu viel - das Team von Thorir Hergeirsson vergab unter anderen vier Siebenmeter. Für die Französinnen war es der erste WM-Titel seit 2003.

Weiterlesen