Einen so grandiosen Auftritt seiner jungen Damen hätte sich Martin Schwarzwald bei seinem ersten Einsatz als Chefcoach des Zweitliga-Teams des TV Beyeröhde wohl nicht träumen lassen. Seine Mannschaft brannte am Samstag beim 27:20 (18:5)-Sieg über die TG Nürtingen gleich zum Saisonstart ein Feuerwerk ab, das die rund 200 Zuschauer in der Buschenburg so begeisterte, dass sie mit Sicherheit noch länger besonders von der ersten Halbzeit der Wuppertalerinnen schwärmen werden.

 So kam die deutliche 18:5-Pausenführung nicht unbedingt durch eine schwache Vorstellung der Gäste zustande. Vielmehr war es der absolut dominante Auftritt des TVB, dessen 3:2:1-Deckungsvariante in jedem Lehrfilm als geeignetes Material seinen Platz hätte. „Dabei hat bei der Generalprobe beim Donnerstagstraining überhaupt nichts geklappt“, schmunzelte Michelle Stefes nach dem Abpfiff erleichtert. Wohl auch deshalb gingen die Gastgeberinnen verhalten in die ersten Minuten. Doch der 2:3-Rückstand schien die letzten Blockaden zu lösen. Wie ein Musikdirigent leitete Martin Schwarzwald seine Deckung mit klaren Ansagen, ohne dabei aufgeregt zu sein oder in Aktionismus zu verfallen. Und wenn die Stuttgarterinnen sich mal durchtanken konnten, stand da eine überragende Dana Centini zwischen den Pfosten und brachte ihre Gegnerinnen endgültig zur Verzweiflung. „So eine Abwehrarbeit habe ich ja noch nie erlebt“, war zur Pause von so manchem Beyeröhder Fan zu hören. „Wir haben noch 30 Minuten zu spielen“, wiegelte Schwarzwald aber jede Gratulation ab. In der Tat: In der Pause schien sich Nürtingen gesammelt zu haben. Beyeröhde blieb zwar konzentriert, aber bedingt auch durch die Wechselspiele von Schwarzwald, der logischerweise allen Spielanteile gönnte, geriet etwas Sand ins Getriebe.

Vor allem im Angriff schlossen Wuppertals ranghöchste Handballgirls immer unkonzentrierter ab, was die Gäste zu Kontertoren nutzten. „Man muss auch der Leistung der Nürtingerinnen Respekt zollen. Sich nach so einer Halbzeit nicht hängenzulassen, ist schon eine Leistung“, sagte Schwarzwald. Lediglich der 2:9-Lauf nach 25:11 (45.) wurmte den Coach.

Am Donnerstag (20 Uhr) kommt nun Asienmeister Südkorea, zur Vorbereitung auf die WM in die Buschenburg, wo die TVB-Mädels wieder ihre Deckungsarbeit demonstrieren können.

Erdinc Özcan-Schulz (Westdeutsche Zeitung)