"Es ist eine gemeinsame Entscheidung aller beteiligten Parteien gewesen den Kontrakt zum Saisonende nicht zu verlängern", so Pressesprecher Marcel Gohlke. Jörgen Gluver war im Jahr 2014 vom dänischen Viborg an die Saale nach Halle gewechselt und hat dort mehrere schwierige Situationen gemeistert. In der letzten Saison schaffte es der EHF- Mastercoach nach einem verkorksten Saisonstart die Mannschaft aus dem Tabellenkeller am Ende auf einen siebten Tabellenplatz zu führen. 

Auch der Viertelfinaleinzug und dann das knappe Ausscheiden gegen den damaligen Erstligist Spreefüchse Berlin im DHB-Pokal gehört zu den Höhepunkten seiner Trainerlaufbahn bei den Wildcats. "Wir haben Jörgen Gluver einiges zu verdanken, er hat Strukturen geschaffen und die positive Entwicklung des Vereins vorangetrieben. Leider hat er es aber auch nicht geschafft die Mannschaft in die 1. Bundesliga zu führen und die Saisonziele Platz 1-4 in den letzten Jahren nur teilweise erreicht", so Marcel Gohlke weiter. 

Seit Oktober steht Jörgen Gluver aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Seitenlinie der Wildcats. Bisher hat Co-Trainerin Bianka Eckardt das Team zu den Spielen gecoacht. Diese vorübergehende Lösung ist jetzt nicht mehr möglich, da sie die notwendigen Bundesligaauflagen noch nicht erfüllt. Ab dem Spiel am 30.12.2017 gegen den 1. FSV Mainz 05/Budenheim wird Bianka Eckardt von Jan-Henning Himborn unterstützt. Er bringt eine A-Lizenz als Trainer mit und wird in der nächsten Zeit mit auf der Bank sitzen. Der Norddeutsche war bisher als Geschäftsstellenleiter sowie als sportlicher Leiter im Verein eingesetzt. 

 

Quelle: PM Union Halle-Neustadt/hbf-info.de