News

Mit dem 30:23 (14:12) gegen den 1. FC Köln ist dem TV Beyeröhde am Samstagabend in der Buschenburg ein eindrucksvoller Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen, kann man doch bei eventueller Punktgleichheit mit den Kölnerinnen auf das bessere Torverhältnis im direkten Vergleich verweisen.

Noch hat der TV Beyeröhde zwar sechs Spiele zu absolvieren, doch dem Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr Sporthalle Langerfeld) kommt schon besondere Bedeutung bei: Es geht nämlich gegen den 1. FC Köln, der einen Platz unter dem TVB, nämlich auf dem 9. Rang steht.

Nach fünf Siegen in Folge musste der TV Beyeröhde am Samstag bei der TSG Obereschbach mit 26:30 (10:13) die erste Niederlage der Rückrunde hinnehmen und ist derzeit als Tabellenachter wieder akut abstiegsgefährdet.

Über kaum eine der bisher sieben Niederlagen in dieser Saison haben sich die Beyeröhderinnen und ihr Trainer René Baude so geärgert, wie die 23:24 Heim-Schlappe in letzter Minute gegen die TSG Ober-Eschbach.

42:14-Erfolg über Wülfrath war der fünfte Sieg in Folge.

Vier Mal in Folge haben die Beyeröhderinnen zuletzt gewonnen, und nun soll am Samstag beim Heimspiel (Spielbeginn in der Buschenburg 18.30 Uhr) gegen den TB Wülfrath Sieg Nr. 5 geschafft werden.

Der vierte Sieg in Folge beim stark abstiegsbedrohten ETUS Wedau fiel dem TV Beyeröhde viel schwerer als gedacht, und bis zehn Minuten vor Schluss mussten die Schützlinge von René Baude um den Erfolg bangen.

Statt beim Training war die Mannschaft des Drittligisten TV Beyeröhde am vergangenen Dienstag in Gevelsberg beim Benefizspiel HSG Gevelsberg-Silschede gegen Eintracht Hagen für Lennart Lorkowski (22), den Bruder der TVB-Rechtsaußen Lotta,

Nach dem dritten Sieg in Folge sind das Punkt- und das Torverhältnis positiv, und positiv war auch die Leistung am Samstagabend in der Buschenburg beim 27:23 (14:10) Erfolg über die HSG Kleenheim. Ein Sieg, bei dem die Schützlinge von Trainer René Baude angesichts der raubeinigen Gangart des Gegners bis an die Schmerzgrenze, und oft genug darüber hinaus, gehen mussten.