Spielberichte

„Das habe ich hier in der „Busche“ ja noch nie so erlebt“, stellte Martin Schwarzwald am Samstag nach dem 28:25 (10:14)-Sieg seines TV Beyeröhde gegen Werder Bremen über die Begeisterung der TVB-Fans unter den 170 Zuschauern fest. Tatsächlich kochte die Stimmung in der Buschenburg. Mit Standing Ovations begleitete das Publikum seine Mannschaft in den letzten Minuten, denn vor allem die Entstehung des Sieges riss die Fans von den Sitzen.

Den knapp 200 Zuschauern in der Sporthalle Buschenburg stockte der Atem. Soeben hatten die Gäste von Werder Bremen das 2:12 erzielt. Zehn Tore Rückstand nach 18 Minuten – zu diesem Zeitpunkt hätte wohl kaum jemand noch einen Cent auf das Team von Martin Schwarzwald gesetzt.

Der Süden Deutschlands ist für die Handballerinnen des TV Beyeröhde in der 2. Bundesliga immer eine Reise wert. Durch einen 25:24 (10:13)-Erfolg bei der SG Herrenberg kletterte die Mannschaft von Trainer Martin Schwarzwald auf Platz sechs, hat noch zwei Spiele weniger ausgetragen als die meisten anderen Teams.

Wie vor 14 Tagen erreichten die Beyeröhder Handballgirls am Samstag in eigener Halle ein Unentschieden gegen einen Aufsteiger. Wie gegen Kirchhof endete auch die Begegnung gegen die Füchse Berlin mit 25:25 (11:10) mit exakt demselben Ergebnis. Im Gegensatz zum Spiel gegen Kirchhof waren sich in der Halle Buschenburg allerdings alle Sympathisanten und Verantwortlichen des TV Beyeröhde einig, dass dieses Remis gegen die Spreefüxxe, sich wie eine Niederlage anfühlte.

Das sollte den Handballerinnen des TV Beyeröhde richtig Auftrieb geben. Bei ihrem ersten Punktspiel in der Fremde besiegten die Wuppertalerinnen am Samstag den bisherigen Tabellenführer FSG Waiblingen-Korb und stießen diesen mit dem 23:20 (11:10) von der Spitzenposition der 2. Bundesliga.

So Recht wusste bei den Handballerinnen des TV Beyeröhde nach dem Abpfiff in der Buschenburg niemand etwas mit dem Ergebnis gegen die SG Kirchhof anzufangen. War das 25:25 (15:15)-Remis gegen den bisher punktlosen Zweitliga-Aufsteiger jetzt ein Punktgewinn oder eher ein Verlust?

Nur noch wenige Sekunden sind in der Buschenburg zu spielen - der TV Beyeröhde erobert in Unterzahl den Ball, Michelle Stefes bekommt den langen Pass, wird bedrängt und trifft...allerdings leider nur die Torhüterin der SG Kirchhof.

Mit dieser Niederlage konnte beim TV Beyeröhde jeder gut leben. Obwohl sich der Handball-Zweitligist nach der 19:28 (8:14)-Heimniederlage gegen den Rekordmeister Bayer Leverkusen schon in der zweiten Runde des DHB-Pokals verabschieden mussten, schienen nach dem Abpfiff alle Seiten zufrieden zu sein.

Es war das erhoffte Handball-Spektakel, auch wenn der Außenseiter letztlich keine Cance hatte: In einer bestens gefüllten Halle Buschenburg unterlag Handball-Zweitligist TV Beyeröhde am Samstagabend dem deutschen Rekordmeister und Kooperationspartner Bayer Leverkusen in der zweiten Runde des DHB-Pokals mit 19:28 (8:14).