Auch gegen die Nationalmannschaft Südkoreas überzeugten die Beyeröhder Handballgirls ihre Fans am Donnerstagabend mit ihrer temporeichen Spielweise. Trotz der 27:32 (17:16)-Niederlage im Benefizspiel für die Krebshilfe boten der Zweitligist dem Asienmeister, bei der Frauen-WM im Dezember deutscher Gruppengegner, lange die Stirn.

Foto: "Simon Steppan"

Vor knapp 150 Zuschauern in der Buschenburg war die Deckungsarbeit von Mandy Reinarz und Co. gegen die mit 21 Spielerinnen angereisten Koreanerinnen ein effektives Mittel, um über schnelle Ballgewinne, selbst einfache Treffer zu erzielen, was sogar eine 10:6-Führung einbrachte. Auch wenn diese sich nach der Pause schnell in einen knappen Rückstand drehte, wussten die Wuppertalerinnen gegen den großen Favoriten zu gefallen. Ramona Ruthenbeck war mit neun Treffern (drei Siebenmeter) beste Schützin.

Erfreulicher "Nebeneffekt" einer hochklassigen Partie war sicherlich auch die Netto-Einnahme in Höhe von 500,- EUR, die der TV Beyeröhde in vollem Umfang der Deutschen Krebshilfe zur Verfügung stellt!

Erdinc-Özcan-Schulz (Westdeutsche Zeitung)