Nach der nächsten einwöchigen Pause geht für die Beyeröhder Handball-Girls am Samstag (Anwurf 19.30 Uhr) die Punktejagd in der zweiten Bundesliga weiter. Wie beim ersten Mal in Waiblingen geht es auch zum zweiten Auswärtsspiel beim SG H2Ku Herrenberg in den Süden der Republik. Zum Auftakt der närrischen Session hofft TVB-Trainer Martin Schwarzwald in Baden-Württemberg nicht zum Narren gemacht zu werden und schielt insgeheim auf die nächsten beiden Punkte.

„Wobei wir uns ganz schön strecken müssen, um in Herrenberg zu gewinnen“, warnt Schwarzwald vor der Heimstärke der Gastgeberinnen. Die haben bisher alle drei Spiele auf dem eigenen Parkett gewonnen. Von der letztjährigen Schwäche der Herrenbergerinnen, die als Geheimfavorit in die Saison gestartet waren und dem Abstieg am Ende nur knapp entronnen, ist aktuell nichts mehr zu spüren. Mit der 17-jährigen Jugend-Nationalspielerin Lea Neubrander verfügt der Verein aus der 30 Kilometer südwestlich von Stuttgart gelegenen Stadt über eine quirlige und intelligente Spielmacherin. Ihr stehen mit Annika Leppert, Saskia Putzke und Sulamith Klein, die in den vergangenen Jahren immer mit an der Spitze der Torschützenlisten zu finden waren, bundesligaerfahrene Akteure zur Seite.

Allerdings haben die Langerfelderinnen, trotz des zuletzt unnötigen Punktverlustes gegen die Spreefüxxe, keinen Grund zur Unzufriedenheit. „Klar hätten wir auch 8:2-Punkte auf dem Konto haben können. Aber auch mit den 6:4-Zählern ist das der erfolgreichste TVB-Saisonstart seit der Rückkehr in die zweite Bundesliga“, bemüht Schwarzwald die Statistik. Mit einem Sieg soll die Kletterpartie in der Tabelle (aktuell Platz acht mit zwei Spielen weniger als der 6. Herrenberg) noch weiter aufgebessert werden. Beste Schützin in einem sehr ausgeglichenen Team ist derzeit mit 18 Treffern Ramona Ruthenbeck.

Erdinc Özcan-Schulz (Westdeutsche Zeitung)

  
   Aktuell beste TVB-Torschützin: Ramona Ruthenbeck