Nach dem vor allem im ersten Durchgang, als man nämlich mit 14:11 in die Pause ging, vorzüglichen Pokalspiel gegen den Bundesligisten Frischauf Göppingen (am Ende jedoch 25:32 verloren), wartet für den TV Beyeröhde nun wieder der Liga-Alltag. Und zwar mit einem Spiel beim Tabellenvierten DJK/ MJC Trier, der in diesem Jahr eine erheblich bessere Rolle spielt als in der letzten Saison, wo es nur dem Verzicht anderer Vereine zu verdanken war, dass man nicht in der dritten Liga landete.

Auswärts in Halle gewonnen, daheim gegen Spitzenreiter Bensheim nur knapp unterlegen und am vergangenen Samstag im DHB-Pokal gegen Erstligist Göppingen lange Zeit auf Augenhöhe – die Formkurve des TV Beyeröhde zeigt eindeutig nach oben.

„Wir wollten schon in dieser Saison im Pokal etwas erreichen, haben aber nicht gedacht, dass wir in der Meisterschaft so weit unten stehen würden“, meint Beyeröhdes Trainerin Meike Neitsch vor dem Pokal-Hit gegen den Erstligisten Frisch Auf Göppingen. Im Achtelfinale des DHB-Pokals kommt das Bundesliga-Team am Samstag um 18 Uhr in die Buschenburg, und beim TVB sieht man in diesem Spiel einen Höhepunkt der Saison, eine Herausforderung zum Genießen. „Da wird jede Spielerin alles mobilisieren, um die bestmögliche Leistung zu zeigen“, glaubt Meike Neitsch. „Jeder Werferin muss klar sein, dass ein Tor gegen eine Mannschaft aus der Beletage des deutschen Handballs zwei oder drei Treffer aus der 2. Liga aufwiegt. Und die Torhüterinnen erleben, dass in der Bundesliga härter und präziser geworfen wird, also jede Parade ein Erfolg ist.“

Fünfzig Minuten lang konnten die Beyeröhder Handballgirls am vergangenen Samstag den verlustpunktfreien Spitzenreiter der 2.Liga, die „Flames“ aus Bensheim in Schach halten. Am Ende musste sich der TVB jedoch leider mit 20:24 geschlagen geben – zu groß wurde in der Schlussphase der Druck des Meisterschafts-Aspiranten.

Nichts hebt die Stimmung so wie ein Sieg. Das war schon zu Wochenbeginn beim TV Beyeröhde zu spüren, als man sich immer noch über das unerwartete 31:30 bei Union Halle-Neustadt freute. Der richtige Motivationsschub für den TVB, der bisher mit 4:8 Punkten hinter den Erwartungen zurück geblieben ist, aber deutliche Aufwärtstendenz zeigt.

Ab sofort sind im Vorverkauf Eintrittskarten für das Achtel-Finale am 5.November gegen Frischauf Göppingen erhältlich. Aufgrund der begrenzten Zuschauer-Kapazität empfiehlt es sich hier frühzeitig Karten zu ordern! Wie gewohnt sind die Karten bei Papier Kürten in Langerfeld erhältlich, oder können unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vorbestellt werden!

Erstmals seit dem Wiederaufstieg in die 2.Liga konnte der TVB am vergangenen Sonntag auswärts bei den „Wildcats“ in Halle-Neustadt gewinnen und damit zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Anschluss ans Mittelfeld einfahren. Nun stehen zwei Heimspiele in Folge für die Handballgirls auf dem Programm, die jedoch kaum schwieriger sein könnten.

Vier Niederlagen in fünf Spielen setzte es bisher für den TV Beyeröhde, und der einzige Trost für Trainerin Meike Neitsch besteht darin, dass es bisher „keine echte Klatsche“ gegeben hat, waren es bisher doch nur Nuancen, die an den negativen Spielausgängen schuld waren. „"Jede Spielerin macht einen Fehler weniger, und wir wären wieder erfolgreich"“, bringt die Trainerin es griffig auf den Punkt.

2:8 Punkte aus den ersten 5 Spielen – diese Bilanz ist für die sonst so erfolgreichen Damen des TVB ein Novum. Und die kommenden Aufgaben werden nicht leichter - am kommenden Sonntag reist der Wuppertaler Zweitligist zum SV Union Halle-Neustadt. Erneut eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe in der gut 400 km entfernten Saale-Stadt, denn bei den „Wildcats“ gab es in den vergangenen Jahren für die „Beyeröhder Handballgirls“ nichts zu holen.