Spielberichte

Beim  klaren 16:30 (6:13) kamen die Handballerinnen des TVB Wuppertal am Sonntag beim HC Leipzig kräftig unter die Räder. Im letzten Auswärtsspiel des Jahres wurden den Wuppertaler Handballgirls ihre momentanen Grenzen in der 2. Bundesliga deutlich aufgezeigt. Allerdings konnte man der Mannschaft von Trainer Dominik Schlechter die drei spielfreien Wochen  ansehen. Viele der Abläufe, die davor zur Routine geworden waren, konnte man nicht wiedererkennen.

Mit 27:22 (11:11) besiegen die Handballgirls den HC Rödertal und verlassen damit die Abstiegsränge der 2.Bundesliga. Es war ein hartes Stück Arbeit für das Team von Dominik Schlechter, denn die Rödertalbienen aus Sachsen agierten von Beginn an selbstbewusst und mutig. Vor allem aber, die von Gästecoach Carsten Schneider verordnete kurze Deckung gegen TVB-Regisseurin Ramona Ruthenbeck, machte den Gastgeberinnen sichtbar zu schaffen.

Ein unerklärlicher Leistungsabfall im zweiten Durchgang hat den Handball-Frauen des Zweitligisten TVB Wuppertal am Sonntag eine bittere 21:31-Niederlage bei der TG Nürtingen beschert. Dabei hatte es nach den ersten 30 Minuten und dem knappen 13:14-Rückstand durchaus so ausgesehen, als ob die Handballgirls mit etwas Zählbarem den weiten Rückweg nach Wuppertal würden antreten können.

Beim starken VFL Waiblingen unterliegen die Handballgirls mit 31:27 (17:14) und warten weiter auf die ersten Punkte. TVB-Trainer Dominik Schlechter attestierte seinem Team, wie schon gegen Herrenberg und Zwickau, einen überaus beherzten Auftritt und eine weitere Leistungssteigerung. Allerdings scheiterten die Handballgirls auch gegen die „Tigers“ in der Schlussphase des Spiels an den eigenen Fehlern.

Nach der 24:27 (14:16)-Niederlage gegen den BSV Sachsen Zwickau warten die Handballerinnen des TVB Wuppertal auch nach dem dritten Saisonspiel weiter auf den ersten Punkt in der 2. Bundesliga der Frauen. Einen Punkt hätten sich die Handballgirls in der zur ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag ausgetragenen Partie gegen die Spitzenmannschaft aus Zwickau auf alle Fälle verdient gehabt, mussten am Ende aber wieder etwas Lehrgeld bezahlen.

Die 23:29 (12:16)-Niederlage im Derby gegen die Bergischen Nachbarn HSV Gräfrath zeigt wohin wohl die Reise der Handballerinnen des TVB Wuppertal in dieser 2. Bundesliga gehen wird. Auf nichts anderes als Abstiegskampf müssen sich die Fans der Handballgirls einstellen. Gegen die ohne die kurzfristig ausgefallene Melina Fabisch angereisten Solingerinnen konnten die Gastgeberinnen nur solange auf Augenhöhe spielen, wie die Truppe um die Ex-Beyeröhderin Mandy Reinarz selbst ihre offensichtliche Nervosität nicht ablegte.

Das erstmals von Dieter Trippen betreute, stark dezimierte Team des TVB Wuppertal unterliegt klar mit 22:35 (11:18)  bei den Luchsen und bleibt damit auf Platz 13 in der 2.Bundesliga. In negativer, wie positiver Hinsicht bot die Partie der Handballgirls beim Spitzenreiter HL Buchholz-Rosengarten dabei nichts Überraschendes.

Möge er am Ende noch so glücklich gewesen sein. Mit dem 31:30 (17:15)-Sieg gegen den TSV Nord Harrislee feierten die Handballerinnen des TVB Wuppertal endlich den ersten Sieg des Jahres in der 2.Bundesliga. Es war gleichzeitig der erste Heimsieg seit dem vierten Spieltag gegen den Nachbarn HSV Solingen Gräfrath und der erste überhaupt unter der Interimstrainerin Sabine Nückel.

Der TVB Wuppertal hat nicht unerwartet die Auswärtspartie beim Tabellen-Dritten BSV Sachsen Zwickau klar verloren. Am Ende hiess es 20:31 (7:15) aus Sicht der Handballgirls, die im neuen Jahr damit weiterhin sieglos sind. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok