Die 26:35 (13:14)-Niederlage gegen den Vizemeister und Aufsteiger Mainz 05 war sicherlich nicht der Abschluss der - in vielerlei Hinsicht - besonderen Saison, den sich der Zweitligist TVB Wuppertal verdient hatte. Doch im letzten Meisterschaftsspiel fehlten den Wuppertaler Handballgirls, die als guter Tabellenvierter allen Grund haben, zufrieden zu sein, am Ende tatsächlich die berühmten Körner.

Beide Mannschaften gingen mit viel Tempo  in die Begegnung. TVB-Trainer Martin Schwarzwald ließ in seiner letzten Partie mit Wuppertal keinen Zweifel daran, dass er die Buschenburg ohne Niederlage verlassen wollte. Allerdings fehlte es der Langerfelder Deckung an Sattelfestigkeit. Trotz einiger Paraden von Dana Centini gerieten die Gastgeberinnen schnell in Rückstand. Auch der Versuch des Pfälzers, den Lauf der Mainzerinnen mit einer Grünen Karte aufzuhalten, misslang zunächst. Der Bundesligaaufsteiger um seinen Erfolgstrainer Thomas Zeitz zog bis 12:6 (18.) davon. Erst der erste TVB-Treffer nach acht Minuten Flaute durch Pia Adams sollte Beyeröhde wieder auf Kurs bringen. Bis zur Pause kamen die nach der Pause zur „Sternschnuppe der Saison“ gekürte Luisa Knippert und ihre Mitspielerinnen bis auf 13:14 heran. Doch die Gäste hielten auch im zweiten Durchgang das Tempo hoch und ließen dem TVB nicht den Hauch einer Chance. Die starken Momente der letzten Spiele blieben aus. Statt der Wende herrschte in der Begegnung nach dem 18:24 (45.) der Wunsch nach dem schnellen Abpfiff.

(Erdinc Özcan-Schulz - Westdeutsche Zeitung/Foto: Gerhard Bartsch/WZ)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok