Das hatten wohl auch die kühnsten Optimisten so nicht erwartet – die Handballgirls des TVB Wuppertal besiegen den HC Rödertal in eigener Halle überaus klar mit 27:17 (14:9) und haben damit weiterhin alle Möglichkeiten in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen.

Nach dem Punktgewinn gegen Nürtingen war bereits unter der Woche jede Menge positive Energie bei den Handballgirls spürbar, und das Team von Dominik Schlechter schaffte es, diese Energie auch mit in die Partie beim Tabellenvorletzten zu nehmen. Zunächst mussten die Wuppertalerinnen kurz nach dem Anpfiff allerdings einen ersten Nackenschlag einstecken. Lina Hovenjürgen musste nach einer etwas unglücklichen Abwehraktion bereits nach 33 Sekunden mit einer 2 Minuten-Strafe auf der Bank Platz nehmen - eine harte, aber durchaus regelkonforme Entscheidung der beiden Schiedsrichterinnen. Die Gastgeberinnen konnten hieraus jedoch kein Kapital schlagen und so verliefen die ersten Spielminuten ausgeglichen. Die Handballgirls konnten erstmals in der 15. Spielminute durch Mona Bratzke mit 2 Toren (5:7) in Führung gehen und gaben diese im weiteren Spielverlauf auch nicht mehr aus der Hand. Die Rödertal-Bienen waren offensichtlich beeindruckt von der Entschlossenheit der Handballgirls, die zwar nicht immer fehlerfrei, jedoch mit riesigem Einsatz agierten. Vor allem die Defensive mit einer bestens aufgelegten Dana Centini im Tor, zog den Bienen mehr und mehr die Stachel. Auch eine Zeitstrafe gegen Zoe Stens, fünf Minuten vor der Halbzeit konnte den TVB nicht bremsen, und Leonie Schmitz konnte in Unterzahl sogar auf 9:13 erhöhen. Den Schlusspunkt im ersten Spielabschnitt setzte dann Zoe Stens nach schönem Spielzug mit ihrem Treffer zum 9:14 Halbzeitstand.

 Lisa Havel netzt von außen ein (freigegebenes Foto: HC Rödertal)

Auch die 2.Halbzeit gehörte dem TVB Wuppertal. Die Gastgeberinnen waren in den ersten 10 Minuten der 2.Spielhälfte völlig von der Rolle und erzielten erst in der 41. Spielminute ihren ersten Treffer. Bis dahin hatten die Handballgirls bereits klare Verhätnisse geschaffen und auf 9:19 erhöht. Die Rödertalbienen ergaben sich in der Folge ihrem Schicksal und konnten den TVB nicht mehr gefährden. Entsprechend groß war nach dem Abfiff der Jubel auf Beyeröhder Seite und Dominik Schlechter lobte vor allem seine Abwehr, die aus seiner Sicht der Schlüssel zum Erfolg war: "Mit nur 17 Gegentoren kann man schon zufrieden sein! Vor allem über Dana´s Leistung habe ich mich sehr gefreut!" Die Wuppertaler Torhüterin hatte an diesem Abend mit über 51% gehaltener Würfe eine großartige Quote erzielt.Der klare 17:27 Auswärtserfolg bedeutet für die Handballgirls nicht nur das Ende der Sieglos-Serie in fremden Hallen, sondern auch das Vorrücken auf einen Nichtabstiegs-Platz. Am kommenden Samstag erwartet der TVB nun den starken TuS Lintfort zum West-Klassiker in der Buschenburg.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok