Bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende hat der TVB Wuppertal mit einem klaren 29:17 Auswärtserfolg bei Konkurrent SG 09 Kirchhof den Klassenerhalt perfekt gemacht. Es war bereits der fünfte Sieg in Folge für das Team von Trainer Dominik Schlechter und die Fortsetzung einer tollen Entwicklung in den vergangenen Wochen. 

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Lediglich bis zum 4:4 blieb die Begegnung ausgeglichen. Danach bekamen die Handballgirls ihre Nerven im Gegensatz zu den Gastgeberinnen immer besser in den Griff. Mit einem 6:1-Lauf holte sich die Mannschaft von Trainer Dominik Schlechter den vor der Begegnung erhofften Vorsprung. Die international besetzten Kirchhofer Löwinnen, die nominell eigentlich wesentlich mehr Potenzial besitzen, dieses in dieser Saison aber viel zu selten abriefen, blieben gegen die erneut stark agierende TVB-Abwehr blass. Hätten die Wuppertalerinnen sich nach dem 10:6 nicht von der Hektik ihrer Gegenspielerinnen anstecken lassen, wäre sicherlich eine höhere Halbzeitführung als das 13:10 drin gewesen.

Die Mannschaft um Kapitänin Dana Centini schien dann in der Kabine die richtigen Tipps mit auf den Weg bekommen zu haben. Mit einem 5:0-Lauf sorgten die Handballgirls schnell für die Vorentscheidung. Die Gastgeberinnen ließen sichtlich mehr und mehr nach, und auch SG-Coach Martin Denk ahnte wohl zu diesem Zeitpunkt bereits, dass gegen die wild entschlossenen Beyeröhderinnen an diesem Tag nichts mehr zu holen ist. Er schickte zunehmend seine junge Garde aufs Feld, die sich zwar überaus engagiert präsentierte, jedoch auch nicht für eine Wende sorgen konnte. Beim 21:15 (45.) schlichen sich dann einige Konzentrationsfehler in das Spiel der Gäste ein. Doch, wie so oft in den letzten Wochen, sorgte die Torhüterin – in diesem Falle Katja Greve – für die nötige Sicherheit und verhinderte, dass Kirchhof zurück in die Begegnung fand. Mit dem Treffer von Ramona Ruthenbeck zum 22:15 brach dann die Gegenwehr der SG Kirchhof gänzlich zusammen. Der TVB behielt dagegen seine Konzentration und demonstrierte offenkundig, warum die Mannschaft in den vergangenen Wochen zu den Top-Teams der Liga gehört.

Nach dem Abpfiff kannte der Jubel bei den Handballgirls keine Grenzen. „So ein Ergebnis hätte ich mir nie träumen lassen“, freute sich Klubchef Norbert Koch, der seine Spielerinnen Corona-konform abklatschte. Noch zwei Heimspiele hat der TVB nun zu bestreiten und auch wenn man nun diese Partien mit einer gewissen Gelassenheit angehen kann, wollen die Handballgirls die Tendenz der letzten Wochen mit weiteren Siegen gegen Leipzig, und zum Saisonfinale gegen Werder Bremen bestätigen.

 

(Erdinc-Özcan-Schulz - Westdeutsche Zeitung/TVB)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok