Beim inzwischen schon traditionellen Beyeröhde-Cup, dem Vorbereitungs-Turnier des TVB Wuppertal, zeigte sich der Neu-Drittligist am vergangenen Sonntag deutlich verbessert, offenbart aber auch noch Defizite.

Dennoch waren alle Verantwortlichen mit dem Turnierverlauf durchweg zufrieden, denn sowohl der Zuschauerzuspruch stimmte, wie auch über weite Strecken die Leistung der Handballgirls. Zu Gast in der Buschenburg waren diesmal Drittligist 1.FC Köln, sowie die beiden Regionalliga-Teams der SG Überruhr und des HC Gelpe-Strombach.

Die Handballgirls starteten mit einem mühevollen 20:18 gegen die SG Überruhr. Hier konnte man der jungen Mannschaft von Niki Münch noch deutlich die Nervosität anmerken, erstmals vor größerem Publikum zu spielen. Im zweiten Spiel wartete mit dem 1.FC Köln dann ein echter Prüfstein auf die Handballgirls. Am Ende fiel das Ergebnis mit 18:14 zu Gunsten der Domstädterinnen ein wenig zu hoch aus, denn die Handballgirls waren über lange Zeit ein ebenbürtiger Gegner und hätte man am Ende die eine oder andere klare Torgelegenheit etwas konsequenter genutzt, wäre hier auch ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Am Ende eines langen Turniertages stand dann noch die Partie gegen den ambitionierten Nordrheinligisten HC Gelpe-Strombach auf dem Programm. Hier merkte man den Handballgirls dann ein wenig die noch fehlende Routine an, denn gegen die Gäste aus dem Oberbergischen wurde eine klare Führung verspielt. So stand es am Ende 15:15 Unentschieden und aufgrund des besseren Torverhältnisses zog der HC in der Abschlusstabelle noch am TVB vorbei.