Die Damen des TV Beyeröhde zeigen sich gut vier Wochen vor dem Start in die 2. Bundesliga schon gut gerüstet.

Zwei Ex-Dortmunderinnen im Trikot des TV Beyeröhde: Melina Fabisch (ASC) und Anna-Lena Tomlik (BVB)

Zwei Ex-Dortmunderinnen im Trikot des TV Beyeröhde: Melina Fabisch (ASC) und Anna-Lena Tomlik (BVB)

Bei ihrem mittlerweile zur Tradition gewordenen Saisonvorbereitungsturnier um den Beyeröhde-Cup gab die Mannschaft von Trainerin Meike Neitsch gestern der klassentieferen Konkurrenz klar das Nachsehen. Dabei schonte Neitsch mit den angeschlagenen oder verletzten Michelle Stefes, Marieke Köhler, Dana Centini und Carolin Stallmann noch einige bewährte Kräfte.

Ihre Auswahl drückte vom ersten Spiel an aufs Tempo. Das bekamen alle drei Gegner zu spüren. Sowohl gegen die ambitionierte Mannschaft des Drittligisten TuS Lintfort (24:13), als auch gegen den holländischen Erstligisten Handbal-Venlo (25:12) und im abschließenden Spiel gegen Drittligist Fritzlar (28:18) brannten die Gastgeberinnen in den jeweils zwei mal 20 Minuten ein Torfeuerwerk ab. In den ersten beiden Begegnungen kassierte der TVB in der ersten Hälfte zudem jeweils nur fünf Gegentore, während vorne die Angriffslawine rollte. „Das war schon richtig gut anzuschauen“, sagte Abteilungsleiter Stefan Müller, der besonders seine Neuzugänge Jennifer Weste im Tor sowie Milena Fabisch und Laura Sosnierz auf dem Feld lobte. Auch von der Resonanz der 200 Besucher war er begeistert. „Es macht Spaß, wenn das Turnier wieder angenommen wird“, so Müller, der den Mannschaften einige Flaschen Sekt spendierte. Nicht nur wegen des Turniersiegs befand er sich in Feierlaune: „Der Verkauf von Fan-Schals und Trikots waren ebenso gut wie der Dauerkartenverkauf“, zog er eine rundum zufriedenstellende Bilanz.

Erdinc Özcan-Schulz (Westdeutsche Zeitung)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok