Es war sicherlich nicht das, was sich die neue TVB-Trainerin Dagmara Kowalska als Meisterschaftsauftakt vorgestellt hatte. Bei der 27:33 Niederlage am vergangenen Sonntag in Leipzig blieben die Handballgirls vieles schuldig und mussten enttäuscht die gut 450 Kilometer weite Heimreise antreten.

Mit 44:14 Punkten belegt der TVB Wuppertal vor dem letzten Spieltag den 4.Tabellenplatz in der 2.Handball-Bundesliga und darf sich damit über die beste Platzierung seit Rückkehr in die Liga freuen. Auch die Punkteausbeute ist mit Abstand die Beste seit dem Aufstieg 2014. Dabei konnten die Handballgirls vor allem gegen die Schwergewichte der Liga überraschen – gleich zweimal wurde in dieser Saison der neue Meister Buchholz-Rosengarten bezwungen und gegen den aktuelle Tabellen-Dritten Ketsch gab es einen knappen Heimsieg, jedoch auch eine klare Auswärtsniederlage.

Die beiden letzten Saisonspiele haben es für den TVB Wuppertal so richtig in sich! Bevor am letzten Spieltag der aufstiegswillige Tabellen-Dritte FSV Mainz 05 zu Gast in der Buschenburg ist, geht es am kommenden Samstag für die Handballgirls zunächst zum Spitzenreiter HL Buchholz-Rosengarten. Das Team aus dem Hamburger Süden wiederum, will auch als bereits feststehender Zweitliga-Meister aus wirtschaftlichen Gründen auf den Aufstieg verzichten und hat dies auch vor geraumer Zeit verkündet.

Nach zwei Unentschieden in Folge wollen die Handballgirls am kommenden Samstag beim Gastspiel in Berlin endlich wieder doppelt punkten. Doch die „Spreefüxxe“, so der Spitzname des Teams aus dem Stadtteil Reinickendorf gehören nicht unbedingt zu den Lieblingsgegnern des TVB Wuppertal. In den vergangenen Partien hatte das Team von Coach Martin Schwarzwald zumeist das Nachsehen und lediglich im Hinspiel der Saison 2017/18 in der Buschenburg konnten die Handballgirls ein 25:25-Remis holen.

Nach der Osterpause biegt die Saison auf die Zielgerade ein und der TVB Wuppertal muss in den kommenden Wochen zunächst dreimal in Folge auswärts antreten, bevor am letzten Spieltag Aufstiegsaspirant Mainz 05 zu Gast in der Buschenburg ist.

„Wir pfeifen aktuell aus dem letzten Loch!“ stellte TVB-Trainer Martin Schwarzwald unter der Woche fest und hat dabei sicherlich vor allem  die Schlussviertelstunde im Auswärtsspiel gegen Aufstiegskandidat Ketsch vor Augen.

Vor über 900 Zuschauern hatten die Handballgirls, mit nur 2 Rückraumspielerinnen (Johanna Heldmann, Pia Adams) angetreten, lange dagegen gehalten und mussten die Kurpfalz Bären erst zum Ende der Partie davonziehen lassen.

„Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen!“ – Vor dem schweren Auswärtsspiel gegen die SG 09 Kirchhof kann TVB-Trainer Martin Schwarzwald einen gewissen Galgenhumor nicht verbergen. Das liegt zum einen daran, dass die Gastgeberinnen aus dem hessischen Melsungen nominell über einen der stärksten Kader der Liga verfügen.

Es ist nicht leicht, dem zumeist optimistischen Trainer der Handballgirls, Martin Schwarzwald die gute Laune zu verderben. Doch kaum, dass am vergangenen Samstag beim Spiel in Lintfort die junge Rechts-Außen Hannah Kamp nach monatelanger Verletzung ihre Rückkehr in den TVB-Kader feiern durfte, musste Schwarzwald zu Beginn der Trainingswoche erneut einen personellen Rückschlag hinnehmen. Leistungsträgerin Michelle Stefes fällt mit einem Faserriss der Bauchmuskulatur mindestens für ein Spiel aus, und so langsam mehren sich auch bei Schwarzwald die Sorgenfalten, angesichts der in den kommenden Wochen für die Handballgirls anstehenden Aufgaben.

Alles andere als närrisch dürfte es am kommenden frühen Samstagabend in der Eyler-Sporthalle in Kamp-Lintfort zugehen. Denn dort ist der TVB Wuppertal beim TuS Lintfort zu Gast und für die Hausherrinnen aus der Klosterstadt geht es um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok