Nach der 24:27 (14:16)-Niederlage gegen den BSV Sachsen Zwickau warten die Handballerinnen des TVB Wuppertal auch nach dem dritten Saisonspiel weiter auf den ersten Punkt in der 2. Bundesliga der Frauen. Einen Punkt hätten sich die Handballgirls in der zur ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag ausgetragenen Partie gegen die Spitzenmannschaft aus Zwickau auf alle Fälle verdient gehabt, mussten am Ende aber wieder etwas Lehrgeld bezahlen.

Zu ungewohnter Zeit, nämlich am kommenden Sonntag um 15:30 Uhr, empfangen die Handballgirls einen der Ligafavoriten zum zweiten Heimspiel in der Sporthalle Buschenburg. Gegen den BSV Sachsen Zwickau ist die Rollenverteilung eindeutig – die Handballgirls gehen als Außenseiter in die Partie gegen die Damen des Zweitliga-Dinos.

Selten war wohl beim Zweitligisten TVB Wuppertal die Anspannung vor dem Saisonstart so groß, wie es aktuell der Fall ist. Da sind zum einen die Corona-bedingten Umstände, die die Ausrichtung des ersten Heimspiels durchaus erschweren, zum anderen natürlich die vielen Unbekannten auf der sportlichen Seite. Nicht zuletzt spielen die Handballgirls gleich zu Beginn das bergische Derby gegen den HSV Gräfrath, was dem Saisonauftakt zusätzliche Brisanz verleiht.

Die 23:29 (12:16)-Niederlage im Derby gegen die Bergischen Nachbarn HSV Gräfrath zeigt wohin wohl die Reise der Handballerinnen des TVB Wuppertal in dieser 2. Bundesliga gehen wird. Auf nichts anderes als Abstiegskampf müssen sich die Fans der Handballgirls einstellen. Gegen die ohne die kurzfristig ausgefallene Melina Fabisch angereisten Solingerinnen konnten die Gastgeberinnen nur solange auf Augenhöhe spielen, wie die Truppe um die Ex-Beyeröhderin Mandy Reinarz selbst ihre offensichtliche Nervosität nicht ablegte.

Das neue Team des TVB Wuppertal findet immer besser zueinander. Dafür sprechen die gezeigten Leistungen bei gesamt 3 Partien am vergangenen Wochenende. 

Zunächst stand am Samstag beim Ligakonkurrenten TuS Lintfort ein Mini-Turnier auf dem Programm. Trainer Dominik Schlechter musste mit kleiner Combo - Mona Bratzke, Zoe Stens und Jule Kürten standen nicht zur Verfügung - die Spiele in Lintfort bestreiten, und hatte daher zuvor um Reduzierung der Spielzeit gebeten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok