Mit einer 21:23 Niederlage gegen Ligakonkurrent TuS LIntfort am Samstag und einem 45:27 Sieg gegen Drittligist Vechta beschließt der TVB Wuppertal  die Vorbereitungswoche und zeigt dabei gute Ansätze, offenbart jedoch auch noch viele Defizite.  Vor allem gegen Lintfort gelang den Handballgirls nicht viel. Nur fünf Treffer erzielte das Team von Dominik Schlechter in der ersten Spielhälfte.

Nach einer "deftigen" Kabinenansprache in der Pause lief es dann besser, doch Gastgeber Lintfort,  Tabellenvierter der Vorsaison, ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Immerhin gelang den Handballgirls noch eine Ergebniskorrektur zum 23:21 Endstand.

Am Sonntag war dann Drittligist SFN Vechta zu Gast in der Buschenburg. Der TVB zeigte sich verbessert, wenn auch nicht makellos. Am Ende stand es nach 3 x 25 Minuten Spielzeit 45:27 für die Wuppertalerinnen, die bereits nach dem ersten Drittel auf Nika Matavs verzichten mussten, die mit einer Fußverletzung ausschied. Auch Co-Kapitänin Michi Stefes konnte das Spiel verletzungsbedingt nicht beenden. So gab es am Ende für Trainer Schlechter  kaum  Grund zur Freude, zumal sich bei Torhüterin Katja Grewe nach ihrem verletzungsbedingten Ausscheiden im Leverkusen-Spiel, der schlimme Verdacht bestätigt hat.  Die junge Torhüterin fällt mit einem Kreuzbandriss für mehrere Monate aus. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok