Bereits zum zweiten Mal innerhalb von 6 Monaten hatte der TV Beyeröhde eine Nationalmannschaft aus Asien zu einem Freundschaftsspiel zu Gast in der Buschenburg. Nach Südkorea im vergangenen September, gab diesmal das Team der Volksrepublik China seine Visitenkarte in Wuppertal ab, und erneut war diese internationale Begegnung eine rundum gelungene Sache.

Alles andere als optimal verlief in dieser Woche die Vorbereitung der Beyeröhder Handballgirls auf das Auswärtsspiel am kommenden Samstag bei den „Spreefüxxen Berlin“. So war Sporthalle Buschenburg ab Montag nicht verfügbar und konnte erst ab Donnerstagmittag wieder für den Trainingsbetrieb genutzt werden.

Heimspiele haben für die Handballerinnen des TV Beyeröhde in der zweiten Bundesliga zuletzt Seltenheitswert. Daher haben die Fans am Samstag (18.45 Uhr) eine der wenigen Gelegenheiten, den TVB in der heimischen Buschenburg anzufeuern.

Nach dem spielfreien letzten Wochenende sollte man eigentlich davon ausgehen, dass für den TV Beyeröhde die Spielpause eine gute Gelegenheit zur Regeneration und zur optimalen Vorbereitung auf den Klassiker gegen die SG 09 Kirchhof ist. Doch leider wurde in der abgelaufenen Trainingswoche nun auch TVB-Coach Martin Schwarzwald erstmals massiv mit personellen Problemen konfrontriert.

Wenn am kommenden Karnevals-Samstag der Tabellen-Vierte, die „Kurpfalz-Bären“ aus Ketsch, den drittplatzierten TV Beyeröhde empfängt, so ist dies das Aufeinandertreffen einer der besten Defensiv-Abteilungen der Liga gegen eines der torhungrigsten Teams auf der anderen Seite.

Heimspiele haben in der Rückrunde der 2.Bundesliga für die Handballerinnen des TV Beyeröhde Seltenheitswert. Die erste von vier Partien in der Buschenburg bestreiten die Handballgirls am Samstag um 18.45 Uhr gegen DJK/ MJC Trier.

Zum Auftakt der Rückrunde muss der TV Beyeröhde bei der TG Nürtingen in der Nähe von Stuttgart antreten. In Zahlen ist dies das Aufeinandertreffen des Tabellen-Fünften (Beyeröhde) gegen den Neunten (Nürtingen). Allerdings lassen sich hieraus keineswegs eindeutige Kräfteverhältnisse ableiten, denn die TG ist ein wenig die Wundertüte in der 2.Bundesliga.

Durch ihren, wenn auch mühevollen Sieg gegen Gröbenzell haben sich die Zweitliga-Handballerinnen des TV Beyeröhde für den morgigen Samstag ein echtes Spitzenspiel beschert. Als Tabellenvierter treten sie dann um 19 Uhr beim Fünften FSG Mainz 05 / Bodenheim an.

Bei aller Freude über den bisher überwiegend positiven Saisonverlauf sorgt allerdings aktuell eine Personalie für Traurigkeit bei den Langerfelderinnen. Mit Mandy Reinarz verlässt die dienstälteste Spielerinin nach 15 Jahren die Handballgirls. Die 26-Jährige, geborene Münch, die seit einem Jahr mit Ex-BHC-Linksaußen Jens Reinarz verheiratet ist, wechselt im Sommer zum Drittligisten HSV Solingen Gräfrath. Dort spielt sie wieder mit ihrer Zwillingsschwester Sandra Münch zusammen.

Zum letzten Spiel einer überaus erfolgreichen Hinserie reisen die Beyeröhder Handballgirls am kommenden Samstag zur FSG Mainz 05/Budenheim. Die „Dynamites“, so der Spitzname der FSG belegen unmittelbar hinter dem TVB den 5.Tabellenplatz und könnten mit einem Sieg am Team von Coach Martin Schwarzwald vorbeiziehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok